Verein zur Förderung der Freiwilligen Feuerwehr Würrich

 

 

Kontakt:

Heinz Thomas

In der Hohl 1

56858 Würrich

Tel. 06543-1361

 

 

Aktuelles

Gekründet am : 17.03.1994

Mitglieder: 31

 

Vorsitzender:

seit 1994 Heinz Thomas

 

Ziel des Vereines

Pflege und Fördeung der Idee des freiwilligen Feuerwehrwesens

 

Aktivitäten:

Durchführung des alle zwei Jahre stattfindenden Haxenfestes

Orgarnisieren von Regelmäßigen Kameradschaftsabenden

Planung und Durchführung von Umwelttagen

Aufstellen des Weihnachtsbaumes für die Ortsgemeinde

 

Veranstalltungen und Ausflüge:

  •  03.-04.10.1997                Oktoberfest in München
  •  19.09.1998                      Bootsfahrt auf der Mosel 
  •  17.-19.09.1999                Reeperbahn und Fischmarkt in Hamburg
  •  09.2000                         Wanderung zum Flughafen Hahn mit Besichtigung der Flughafenfeuerwehr
  •  09.2001                          Planwagenfahrt über den Hunsrück mit Besuch des Oktobertfestes in Hecken
  •  30.06.2002                     1. Würricher Haxenfest
  •  29.09.2002                     Planwagenfahrt zur Hochwald Molkerei
  •  14.-15.09.2003               Ausflug nach Stuttgart
  •  04.07.2004                     2. Würricher Haxenfest
  •  01.2005                          Wanderung zum Gasthaus  ,,Zum Ed"
  •  28.-29.05.2005              Fahrt nach München
  •  25.06.2006                     3. Würricher Haxenfest
  •  12.2006                          Wanderung über den Flughafen Hahn mit Besichtigung der Biogasanlage
  •  15.-16.09.2007               Ausflug zum Almabtrieb nach Sonthofen
  •  08.06.2008                     4.Würricher Haxenfest
  •  04.-05.09.2009              Flug nach Berlin
  •  13.06.2010                      5. Würricher Haxenfest
  •  10.2010                          Wanderung zum Oktoberfest nach Kastellaun
  •  16.-18.09.2011                Besichtigung der Mayer Werft in Papenburg
  •  10.06.2012                      6. Würricher Haxenfest
  •  21.12.2012                      Weihnachtsfeier mit  Besuch des Nikolauses
  •  14.-15.09.2013                Besuch der Bierstadt Bamberg
  •  22.06 2014                     7. Würricher Haxenfest
  •  2014                               Weihnachtsfeier mit Verlosung
  •  26.06.2016                      8. Würricher Haxenfest
  •  01.-3.09.2017                  Fahrt mit dem Busunternehmen Scherer nach Rotterdam

Ausflug nach Rotterdam vom 1.-3.9.2017

 

1.9./ 1.Tag: Anreise über Antwerpen nach Rotterdam

 

Um 7.40 Uhr trafen wir uns mit 18 Personen am Gemeindehaus, wo wir gegen 7.50 Uhr  mit einem Achtzehnsitzer- Zubringerbus der Firma Scherer in Richtung Rastplatz "Fintenkapelle" Höhe Wittlich fuhren und um 8.30 Uhr in den großen Bus umsteigen sollten. Unterwegs könnten wir schon seltsame Geräusche hören, bis zwischen Maring und Platten auf einmal an der Hinterachse die Zwillingsbereifung wegrollte und das Fahrzeug auf die Bremstrommel krachte. Ein Rad blieb auf der Straße liegen das andere rollte die Böschung runter. Nach ca. 80 m kam der Bus zum stehen. Zum Glück waren wir nicht schnell gefahren, sodass niemand der Insassen verletzt wurde. Links hinten hatten wir keine Räder mehr und vorne 

hatten wir fast einen Plattfuß.

So, nun standen wir auf der Straße, sollte die Reise schon zu Ende sein bevor sie begonnen hat?

Wir Frauen mussten auf den Schreck erst mal 1 Flasche Sekt trinken. Dann ging es doch ziemlich zügig, der Bus kam uns abholen um dann weiterzufahren in Richtung Wittlich auf die A 60 und von da aus nach Antwerpen.

 

 

Unterwegs machten wir eine Pause.

Es gab Fleischwurst, Rohesser und Brötchen,

die der Förderverein gesponsert hatte.

Ankunft in Antwerpen war um 13.30 Uhr, hier hatten wir 90 Minuten Aufenthalt.

Antwerpen ist eine alte Handels- und Kulturstadt mit ihren alten Baudenkmälern

wie z.B. das Jüdische Viertel, die Neustadt, die Altstadt mit dem Grote Markt und die Kathedrale. Der Hafen der Stadt ist der größte der Welt und nach Rotterdam der zweitgrößte Europas. Wie viele große Seehäfen in Europa liegt er nicht am offenen Meer, sondern an einer dorthin führenden Flussmündung.

 

 

Um 15.00 Uhr fuhren wir dann weiter nach Rotterdam , wo wir um 17.15 Uhr ankammen.

Das Hilton Hotel lag mitten im Herzen der Stadt, nur wenige Schritte bis ins Zentrum.

Hier konnten wir einschecken, danach hatten wir Zeit zur freien Verfügung.

Nachdem wir uns etwas frisch gemacht hatten, gingen wir los in die Stadt.

Langsam stellte auch der Hunger ein. Da wir alle zusammensitzen wollten, war es nicht so einfach ein geeignetes Lokal zu finden. Nach längerem Suchen saßen wir dann um

19.00 Uhr im Lokal "Sfeer Horec". Da wir draußen sitzen wollten und uns mit dem  Kellner Albert schnell angefreundet hatten, schob er die Tische zusammen, sodass wir alle einen Platz hatten. Albert konnte gut Deutsch und war immer gut gelaunt und für jeden Spaß zu haben. Das Essen dauerte etwas länger, um 19.15 Uhr hatten wir bestellt und um ca. 21.00 Uhr kam das Essen dann endlich. Es war sehr lecker und anschließend brachte uns Albert noch einen "Verdauungsschnaps" auf Kosten des Hauses. Nach dem Essen suchten wir noch eine Bierkneipen auf. Das war nicht einfach mit so viel Personen, weil die Kneipe ziemlich voll war. In der Hotelbar tranken wir dann noch einen Absacker.

Danach gingen wir alle ins Bett, in voller Erwartung auf den nächstenTag.

 

2.9./ 2.Tag: Stadt- und Hafenrundfahrt, Markthalle und Hafenfest

 

 

 

Heute begann der Tag mit einem guten, reichhaltigen Frühstück.

Auf dem Programm stand heute eine Stadt- und Hafenrundfahrt, die Markthalle

und das Hafenfest. Um 10.00 Uhr ging es los mit der Stadtrundfahrt.

Rotterdam wurde 1230 gegründet, als ein Damm am Fluss Rotte gebaut wurde. Nach dem Erhalt der Stadtrechte 1340 entwickelte sich die Stadt wegen ihrer günstigen geografischen Lage schnell zu einer reichen Handelsstadt.

Rotterdam ist heute nach Amsterdam die zweitgrößte Stadt in den Niederlanden mit ca. 630.000 Einwohnern. Rotterdam verfügt über eine Universität, mehrere Fachhochschulen, eine Musikschule und eine Kunstakademie.

Auffällig ist die Rotterdamer Wolkenkratzer-Silhouette, die sich seit Mitte der 1980er Jahre entwickelt hatte.

Nachdem wir die Stadt besichtigt hatten, ging es zur Markthalle.

Die erst 2014 fertiggestellte Markthalle mit ihrer Hufeisenform, die im Inneren Platz für ein überdimensionales Deckengemälde, ein Gemisch aus Früchten in knalligen Farben bietet. Dass von den Küstlern Arno Coenen und Iris Roskam erschaffene

"Horn des Überflusses" nimmt ein Hektar Fläche ein.

Acht Duzend Stände bieten alles an was sich Feinschmecker nur wünschen können darunter Käse, Nüsse und verschiedene Wurstvariationen.

 

Hoch oben  im "Hufeisen" kann man auch wohnen.

Es gibt Appartements mit Dachterrassen und einem Blick auf Rotterdam inklusive.

Sie steht im Zentrum der Stadt, nicht weit vom Rathaus und von der Hoogstrad entfernt.

      Die Markthalle gillt als Platz 1 der Rotterdamr Sehenswürdigkeiten

Nachdem wir die Markthalle besichtigt hatten, bestellten wir einen Tisch für 18.00 Uhr in der Pizzera 

"Very Italian Pizza". Anschließend gingen wir zum Hotel zurück, wo der Bus zur Hafenrundfahrt bereit stand.

Um 15.00 Uhr begann dann die Rundfahrt mit dem "Spido-Schiff" durch den größten Seehafen der Welt.

 

Der Hafen von Rotterdam ist einer der größten Seehäfen der Welt und mit Abstand größte Tiefseehafen Europas. Der im Rhein-Maas-Delta Kanal in der Rheinmündung gelegene Hafen hatte 2016 einen Seegüterumschlag von 461.177 Millionen Tonnen.

Er liegt an einer der dichtest befahrenen Wasserstraßen der Welt und im Gegensatz zu den meisten anderen Nordseehäfen von Schiffen bis 24 Meter Tiefgang befahrbar.

Der Hafen Rotterdam und die hafenbezogene Wirtschaft tragen etwa 7% zum niederländischen Bruttosozialprodukt bei und beschäftigten etwa 320.000 Arbeiter, etwa 60.000 von ihnen arbeiten im eigentlichen Hafengebiet. Das Hafengebiet reicht 40 km von der Rotterdamer Innenstadt bis an den Hoek von Holland und nimmt etwa 100 km2 Fläche ein.

Der Hafen ist der wichtigste Handelspunkt für Erdöl in Europa. Dort kamen 2004 101 Millionen Tonnen Erdöl an.

Darüber hinaus läuft ein großer Teil der in Europa importierten Kohle durch den Hafen. Ebenso ist er der wichtigste europäische Hafen für Obst, Gemüse und Fruchtsäfte. Im Jahr 2000 wurden 900.000 Tonnen Obst und Gemüse umgeschlagen. An diesem Wochende fand auch das Hafenfest statt. Nach der Hafenrundfahrt haben wir uns getrennt, sodass jeder selbst bestimmen konnte was er mit seiner Freizeit machen wollte.

 

Um 18.30 Uhr trafen wir uns dann in der Pizzeria "Very Italiano Pizza" zum Essen. Von dort gingen wir dann zum Hafenfest, wobei wieder jeder den Abend selbst gestalten konnte.

Um 21.00 Uhr war die Lichtershow und um 23.00 Uhr das großes Feuerwerk.

 

 

3.9./ 3. Tag: Leiden und Heimfahrt

 

 

 

Nach dem Frühstück wurden um 9.45 Uhr die Koffer verladen und um 10.00 Uhr saßen wir dann im Bus um weiter zufahren nach Leiden.

Ankunft in Leiden war um 10.30 Uhr, wo wir bis 13.00 Uhr Zeit hatten uns die Stadt anzusehen.

 

Zusammen mit den Untergemeinden zählt Leiden mehr als 254.000 Einwohner und ist die fünftgrößte Stadt in der Provinz Südholland. Vorallem in der Innenstadt ist Wasser ein wichtiger Bestandteil des Straßenbildes. Neben den Flüssen Oude und Nieuwe Rijn hat die Stadt verschiedene Grachten. Die bekannteste Gracht heißt Rapenburg.

 

 

Leiden ist die älteste Universitätsstadt der Niederlande.

Die Stadt ist bekannt durch ihre Altstadt mit ihren Patrizierhäusern und die Grachten. Auch Rembrandt wurde in Leiden geboren.

Leiden ist eine sehr schöne Stadt, wo man  noch einige Stunden hätte verbringen können.

Um 15.00 Uhr fuhren wir in Richtung Heimat, wo wir um 18.30 Uhr am Rastplatz "Fintenkapelle" ankamen.

Von dort wurden wir wieder mit dem Zubringerbus - diesesmal aber ohne Panne - nach Hause gefahren, wo wir

um 19.30 Uhr ankamen.

 

Nach 3 Tagen ging eine schöne Reise zu Ende

Die Frauen wünschten sich, dass sie beim nächsten Ausflug wieder dabei sein dürfen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ortsgemeinde Würrich